Onlinesucht

Drüben bei vonunterwegsgesendet.de gab es schon vor längerer zeit mal einen nützlichen Artikel über Onlinesucht. Ich finde es dennoch lustig das es da noch Leute gibt die sich als Onlinesüchtig bezeichnen, aber andererseits meinen sie seien über den Berg, oder der Meinung sind sie hätten es unter Kontrolle.
Ich will aber auch dazu sagen das ich hier auch keinen mit seiner Meinung angreifen möchte.
Aber das ist eben genau das Kriterium einer jeder Sucht, man glaubt man hätte es unter Kontrolle aber man hat es eben nicht. Und ein weiteres Kriterium einer Sucht ist das man sich selbst beweisen muss das man es unter Kontrolle hat, und somit anfängt abstinent, über einen gewissen Zeitraum leben zu wollen.
Nartürlich ist das nicht schlecht wenn man das macht, das kann auch durchaus Positive Veränderungen mit sich bringen sofern man danach weiter an sich arbeitet.

Aber meistens sagt man sich nach erreichtem Ziel, „yippykayeah Schweinebacke nun kannste wieder Gas geben!!!!!“

Das ist eben der Fehler, egal bei welcher Sucht man Ihn begeht. Wenn man schon reduziert sollte man diesen neu erlernten Standart auch halten.
Also sagen wir, ich bin jeden Tag X Stunden mit dem Handy und dem Lappi und dem Tab bei FB und bin der Meinung ich verliere Zeit für anderes in meinem Leben.
Setze mich hin und sage ich gehe nur noch einmal am Tag mit dem Handy für 20 Min, und mit dem Lappi für eine Stunde für eine Zeit von einem Monat. Dann habe ich das neue Muster, sofern ich mich daran gehalten habe, auch erlernt.

Jetzt sagt jeder, Quark man lässt es oder nicht. Klar das kann oder muß man bei Alkohol / Drogen machen,  aber bei einer Internetsucht oder einer Kaufsucht geht das eben nicht. Da braucht man andere Möglichkeiten. Ohne Internet geht doch heute fast nichts mehr, irgendwas muss man ja irgendwie  googlen können. Oder ein Kaufsüchtiger Mensch muss auch etwas einkaufen können.

Hier sollte man also reduzieren und dann dabei bleiben.
Bei Alkohol und Drogen muss eben für immer Schluß sein. Aber auch da klappt es nicht immer.

Wer in welcher Art auch immer Süchtig nach was auch immer ist, wird immer damit leben müssen, kämpfen das alles Gut geht. Er wird sich freuen über Fortschritte, und sich niedermachen wenn er einen Rückfall baut, bedingt durch Schuldgefühle, oder auch die Probleme die sich später daraus ergeben.

Vielleicht liest diesen Artikel mal wer und er kann Ihm Helfen, ich würde mich Freuen. Auch über gegenteilige Thesen und Behauptungen und Erfahrungen.

PS: Auch Ich selbst zähle mich als Internetsüchtiger Mensch, welcher auch mit anderen Süchten behaftet sein Leben beschreitet. Mit alles vor und Zurück von Süchten.

LG Euer Dom

Neues Spiel neues Glück 0 A.D.

Tja ich weiß eigentlich bin ich ja gar kein Gamer,meistens denke ich auch das ich ne Menge Zeit mit Games verschwende. Irgendwie ist es ja auch wahr, aber dennoch hat mich doch nun ein Spiel etwas gefesselt. 0 A.D. heisst es und ist wie ich finde eines der Besten Siedlerähnlichen Spiele, welche aus der Opensource Szene kommen.
Ich habe es mir Gestern mal eben installiert weil ich ein bissel Neugierig wurde als ich die Screenshots sah, und hab etwas gedaddelt.

Die Installation :

sudo add-apt-repository ppa:wfg/0ad
sudo apt-get update
sudo apt-get install 0ad

Danach  einfach per 0ad im terminal Aufrufen und Losdaddeln 😉

Ich finde die Grafik nicht schlecht, aber wie gesagt bin ich kein Gamer und lege darauf nicht allzuviel Wert.

So dennmal Gn8 😉

Euer Dom

Der Moderne Mensch | Freundschaften oder …. Lug und trug

Menschen, hm ja Menschen sind ein echt komisches Gebilde, mit oft komischen Ansichten, also klar, auch vielen Unterschiedlichen Ansichten, was ja auch gut ist erstmal. Aber ich begreife oft nicht die ein Mensch sagen kann: „ich bin Dein Freund“ um im nächsten Moment auf irgend einer Art und weise einem eine Einzuschenken das man erstmal Tage braucht um es einigermaßen wegzustecken.
Ich rede jetzt nicht von Schlägen an sich, sondern vom Symbolischen Schlag.
Also mehr das „Dein Freund“ dir im Übertragenen Sinne eine Einschenkt.

Das kann ein dummer Spruch sein, oder ein bescheuertes Handeln. Das schlimme daran ist das ich das selbst schon mit meinen „besten Freunden“ immer mal wieder erlebe. Mal heftiger, und mal weniger heftig. Es scheint so als sei das in irgend einer Art und Weise vollkommen Normal.

Meines Erachtens ist es in dieser Art wie es heut zu Tage läuft ganz und gar nicht mehr normal. Ich denke das ganze hängt zum Einen mit dem Kontaktüberfluss per FB, Jappy, WKW, VZ, und solchen Netzwerken zusammen, zum Anderen das sich die Menschen immer mehr auf die Technik verlassen um sich Termine zu merken, Telefonnummern usw. usf.
Nehmen wir mal gerade ein einfaches Beispiel, wir kaufen uns einen Neuen Ford Mondeo )oder nehmt ein anderes Fahrzeug mit dem selben feature, oder fail), der ist klasse der kann auch alleine Rückwärts einparken. So nun fahren wir ihn mal so 6-7 Jahre. Als nächstes kaufen wir mal einen Oldtimer, ohne ABS, ESP, Servolenkung und Einparkhilfe und Navi, aber eben um mal einen Oldtimer zu fahren damit wir mal back to the roots können.

Nach der ersten Vollbremsung werden wir uns wundern, kein ABS, ebenso beim ersten drift per überhöhter Geschwindigkeit (klar soll man ja nicht machen) durch die erste Kurve. Öhm und wie war das gleich noch mal mit dem Rückwärts einparken….????
Ja genau, ich glaube genau das ist unser Problem, das Problem des modernen Menschseins. Wir wissen viel, und bauen uns Dinge welche uns einfache, oder inzwischen auch immer Komplexere Dinge abnehmen, während wir uns immer mehr darauf verlassen das uns die Technik alles richtig machen lässt.

So ist es auch in Zwischenmenschlichen Beziehungen, was nutzt es ein Küsschen per FB zu senden oder zu bekommen, während man im echten leben irgendwie an einander vorbeiküsst? Oder einen Gästebucheintrag über die Liebe zu bekommen, während im  Reallive (Der Dom meint hier gerade nicht die Körperliche Liebe) Liebe fehlt?

Klar im Virtuellen leben sieht immer alles Tacco aus, und die „FREUNDE“ sehen Weltweit wie gut es einem geht. Aber was ist mit den Reellen Freunden? Ich meine diese Menschen zu denen man hingeht, oder die zu einem kommen wenn es einem schlecht geht? Ich meine diese die einem zuhören. Die die es real mit einem meinen? Die die vielleicht einfach mal Rücksicht auf die Gefühle eines Freundes, oder dem Partner nehmen? Wo gibt es das heute noch?
Eben solche banalen Dinge verschwinden immer mehr.

Man wird bestrahlt von Sendungen wie GZSZ und anderen eben solchen „Heile-Welt“ gedöhns, während man in den Chats mit seinen Virtuellen Freunden über die Probleme des alltags schreibt. Hm aber wer steckt denn noch hinter diesen virtuellen Freunden? Ich meine das sind vielleicht Menschen welche vor 15 Jahren mal Spaß miteinander hatten, aber wer sind diese Personen heute?

Eben, eigentlich weiß man es nicht, genauso wenig wie einem heute scheinbar reelle Freundschaften wichtig sind, denn man hat ja anscheinend genug 600 Freunde auf FB, das ist doch klasse.
Und dann noch eine App auf dem Handy um sich mit seinen Freunden zu unterhalten. Supi…..!!!!!

Nein ist es sicherlich nicht!
Mir fehlen tiefgründige Gespräche unter reellen Freunden, es fehlt das vertrauen, und das achten der Gefühle, sowie auch der Respekt vor einander. Das erlebe ich nicht nur bei Jugendlichen, sondern auch  ganz oft bei „Erwachsenen-Personen“ wie auch in den Cybermobbing-Texten zu lesen war.
Aber ich erlebe es auch zum Teil, in Beziehungen und Familien. Auch wir selbst haben da schon etliches an Erfahrungen sammeln können.

Kleines Beispiel:
Ich sitze gerade am Rechner, bin bei FB während meine Frau gerade einen Gruß an Ihre Freundinen per FBapp schickt sagt sie: „Schatz du sitzt ja schon wieder am Rechner!“

Öhm, wären wir jetzt im Kopfschüttelblog würde ich schreiben *Kopfschüttel*
Wo ist denn gerade der Unterschied, ob ich per Handy oder per Lappi am posten und lesen bin? Eben es gibt da keinen.

Es gab einige Mails, weshalb ich so wenig in letzter Zeit bloggen würde. Ja das ist ganz einfach, ich habe in letzter Zeit die Frechheit besessen, anstatt abends mit dem Lappi meine Freizeit zu verplempern, meine Zeit mit einem einfachen altmodischem, seit Jahrtausenden existierendem, einfachem analogen Buch zu verplempern. Also das Buch an sich, nicht die Bibel, wobei vielleicht sollte man bei der Reise ins Ich auch mal in ein so alten Buch schauen.
Ich habe versucht meine Gedanken zu sortieren, Probleme im Reallive zu verarbeiten. Auch habe ich versucht mir Gedanken um Freundschaften zu machen, und um Beziehungen. Um Bindungen jedweder Art.

Was ich damit sagen will, wir verlernen an sich die Fähigkeit, Freundschaften, Beziehungen, Familen, Probleme richtig zu leben, denn die Technik nimmt sie uns ab.
Wir haben ja noch genug Freunde weil Apps und Plattformen uns sagen, wir haben echte Freunde, aber eben nur virtuelle.

Denkt mal darüber nach, und nehmt Euch mal wieder ein Buch, geht mit Freunden raus oder was auch immer.

Euer betrübter Dom

Der kleine Mann und die großen Sorgen

Ja, nun haben wir den kleinen Mann so sehr gequält um herauszufinden weshalb JJ nicht wachsen kann. Er hat tapfer Einstiche, Tabletten, Spritzen, Infusionen über sich Ergehen lassen welche jedoch nötig waren um eventuell endlich Antworten auf die Frage des stark verminderten Wachstums zu erhalten.

Bei den ersten Tests schien es noch so als ob es wirklich mit den Wachstumshormonen zusammen hängen würde, so kam es das er eine Woche später sich nochmals alles hat über sich ergehen lassen müssen. Diesemal mit einer Tablette die in wirklich abschoss. Er musste erstmal 2-3 Stunden schlafen und bekam nichts mit.
Leider gab es bei diesem Test keine weiteren Auffälligkeiten, sodass wir nun wieder ganz am Anfang stehen, denn dann kam ein Anruf seiner Ärztin, das JJ wohl zum nächstmöglichen Termin, im sedierten Zustand (sediert, weil er erstens nicht so lange absolut still liegenbleiben würde, und weil er wahrscheinlich bei dem Getöse ne Menge Angst bekommen würde) auch  unters ins MRT solle, da er ja auch des öfteren über starke Kopfschmerzen klagt. Weiterhin soll mit dem MRT herausgefunden werden ob er nicht am Ende einen Tumor hat, welcher auf die Hirnanhangsdrüse drücken würde, und dadurch evtl. das Wachstum verzögert wird.

Hm irgendwie kannte ich da mal so ein Sprichwort:
Kleine Kinder, kleine Sorgen….

Öhm was soll das denn erst werden wenn er mal groß ist?

Nun hier bleibt uns nur eines, hoffen und bangen.

Euer Sorgenvoller Dom

Lange nichts gehört von Domsblog!!!!

Ich weiß ich hab ja auch lange nichts geschrieben gell 😉
Das liegt wohl daran das ich im Moment kaum Zeit gefunden habe zwischen Familie, Problemen die zu bewältigen waren und zum Teil auch noch sind,  auch noch einem Meiner Hobbys nachzugehen. Da ich also weder am VDR, noch generell groß mit Rechnern Experimentierte, oder am G1 gab es ja auch nichts zum bloggen. Hinzu kommt dann noch das der Roller zwar nun ein neues Aggregat hat, aber dieses mindestens genauso, rumzickt wie mein altes.
Startet recht schlecht, je nach Wetterlage, oder meint auch mal während der Fahrt schnell sich ein kurzes Verschnaufspäuschen zu gönnen.

Hm dann gab es zwar noch Ausflüge mit tollen Bildern zb. aus dem Frankfurter Zoo, aber ich finde einfach keinerlei Zeit im Moment mal was zu bloggen, geschweigedenn die ganzen Bilder mal auszuwerten…..

Daher dachte ich schreib mal eben das es im Moment nicht passt und hoffe das Ihr mir das auch nicht all zu krumm nehmt.

LG Euer Dom 😉