Zong SMS

Marburg: Zong oder eher Zonk, Neue Abzockwelle über Facebook

Betrüger nun gut die gibt es überall, da sind wir uns wohl alle einig. Das problem ist nur das man sie nun direkt unter seinen Freunden vermuten muss. Gerade wenn ein Freund, vielleicht sogar der beste, oder auch jemand aus der Familie, einem eine erneute Facebook Freundschaftsanfrage schickt. Hey klar kommt vor.  Vielleicht hat der „Freund“ sein Passwort vergessen, oder sein Handy verloren, oder einfach endlich mal ein neues bekommen. Wenige Minuten nach dem man den vermeintlichen Freund angenommen hat bekommt man auch schon eine Nachricht.

„Hey gib mir mal Deine Handy Nummer“

Ich würde denken, nein ich hab es sogar gedacht und auch gefragt:

Ups was ist denn los? Hast du dein Handy verloren?

Nein für Whatsapp

Hm, ja ich kenne noch viele Leute die weder ein Smartphone noch Whatsapp oder ähnliches nutzen, somit freute ich mich sogar über eine liebe Person welche nun auch zu den Nutzern von Whatsapp gehören sollte.

Wenige Minuten später kam bei mir eine SMS an, von der ich hier einen Screenshot gemacht habe:

Zong SMS
Hat man die Nummer erstmal Preisgegeben werden bald SMS mit ähnlichem Text eingehen.

Wer nun wie ich, eine Prepaidkarte nutzt, wird nicht all zuviel Geld verlieren, in meinem Fall nicht einen Cent, da ich auf dieser kein Geld hatte. Sollte man jedoch eine Vertragskarte haben, sieht es schnell ganz anders aus.

Das Zong Limit für einen Monat liegt bei 100€. Das ist dann mehr als ärgerlich, das reist dann schon mal ein kleines Loch in den kleineren Geldbeutel.

Was genau ist Zong eigentlich?

Zong hat mit dem Zonk nicht viel zu tun, außer das man das Geräusch als Alarmsignal in den Ohren klingeln hören sollte, welches bei der Wahl des Falschen Tores immer ertönte.

Zong ist erstmal nichts schlimmes, man kann dort als Paypalservice Codes generieren welche am Monatsende über die Mobilfunkabrechnung bezahlt werden. Für die Leute welche Farmville oder die anderen Spiele spielen,  ist es zum Beispiel recht nützlich, denn so kommt man schnell im Spiel, mit etwas Geld und InAppkäufe voran.

Jedoch ist es wohl so, das es anscheinend zu unsicher ist, weil eine richtige Abfrage ob man es wirklich selbst ist scheint es nicht zu geben. In einem Artikel der Augsburger Allgemeinen vom 01.11.12 geht es schon um die Abzocker „Zong SMS“ auf Facebook. Wenn man mal darüber Nachdenkt wie Lange es her ist, also knapp 2 Jahre, dann mag ich gar nicht wissen wie viele Betroffene Menschen es inzwischen gibt.

[info]

Wie kann ich mich schützen?

  • Die Sichtbarkeit Eurer Freundesliste auf „Nur Freunde“ oder „Nur Ich“ stellen, können die Betrüger keine Freunde ausmachen ist es nicht Gut. (Aber von Euren Freunden können solche Anfragen noch immer kommen)
  • Schickt keine TAN Codes an jemand der Euch per Facebook schreibt, das sind sensible Daten.
  • Wenn Ihr selbst schon Opfer seit, warnt Eure Freunde und geht Umgehend zur Polizei. [/info]

 

Ich hoffe ich kann so etlichen Menschen den Ärger ersparen welcher nach einem solchen Vorfall wohl nach sich zieht.

Bitte teilt es wo immer Ihr diesen Beitrag teilen könnt um viele Menschen zu erreichen.

LG Euer Dom

Dom

About Dom

Hier bloggt der Dom, mein voller Name ist Dominik Schalling und ich bin Zeitlebens Marburger, auch wenn ich zwischenzeitlich mal ein Jahr in Jena war. Ich bin 40 Jahre, Papa und Blogger aus Spaß an der Freude und hoffe das Euch der Blog etwas gefällt. Eigentlich schreibe ich drüben bei www.dom-blogs.net aber ich hatte inzwischen mehr Lust auf MiniPCś egal ob mit Android oder irgend einem Linux angetreiben. Wenn Dir ein Artikel gefällt, oder er dir geholfen hat, würde ich mich über eine Kaffespende freuen.

5 thoughts on “Marburg: Zong oder eher Zonk, Neue Abzockwelle über Facebook”

  1. Hallo, erstmal danke für deinen Tipp, jedoch habe ich noch eine Verständnisfrage. Und zwar kann man nur Opfer einer solchen Abzockfalle werden, wenn man dem jenigen bei z.B. Facebook die PIN zusendet, die man vorher von Zong erhalten hat, sehe ich das richtig?

    Und wenn ich bei meinem Anbieter (Vodafone) 3. Anbieter hab sperren lassen, dann dürfte garnichts passieren, richtig?
    Und dann noch eine Frage zu Zong, hab da grade das erste mal von gehört. Zong bucht das Geld ja vom Handyguthaben ab, richtig? Dann muss der Anbieter, bei dem ich grade etwas Kaufe auch Zong anbieten, als Zahlmethode oder?

    Ich habe irgendwas gelesen, dass man dort Paypal-Codes generieren kann, was ist damit gemeint? Und wie würde das bei der bezahlung Funktionieren?

    Über eine Antwort würde ich mich freuen.
    Liege Grüße,
    Marco

    1. Hallo Marco das ist soweit richtig, ich habe allerdings noch keine Ahnung warum ich gleich diese SMS bekommen habe. Denn ich habe abgesehen von meiner Telefonnummer nichts geschickt. Das ist was mich nach wie vor verwundert.
      Wenn solche Dienste gesperrt sind dann sollte nichts passieren. Ich würde da an deiner Stelle allerdings nochmals Nachhacken.
      Du kannst bei Zong einfach einen „Paypal-Code“ generieren, indem du deine Handynummer, oder eben eine Fremde Handynummer eingibst. Hier fehlt eben eine genaue Überprüfung ob ich selbst meine Handynummer eingegeben habe, oder eben du (Also mal nur als Beispiel).
      Einzigst eine SMS an die Nummer die Eingetragen wurde dient als Überprüfung, darin steht eben der Code. Gibt man diesen nun ein wird das Geld bei der nächsten Rechnung vom Vertrag abgebucht. Oder eben auch von einer Prepaidkarte.

      LG Dom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.