MLD Screenshot

MLD – Kodi-Yatse – Amazon Instant Video

Ich bekomme das eine oder andere Mal anfragen gerade im Privaten Bereich, was ich denn für eine coole Software auf meinem HTPC habe. Von meinen Freunden schimpfen viele meinen HTPC bzw. meinen Multimedia Schrank das „Schrankenstein Monster“

Das klingt eigentlich schon fast Böswillig, vielleicht haben meine Freunde da auch etwas Recht damit,  das gebe ich zu. Es hängt aber daran das ich MLD MiniDVBLinux  als Entwicklerversion auf meinem HTPC laufen habe. Das hat eben gelegentlich den Nachteil das es bei einem Update mal rasselt und man die Möhre kurzzeitig nicht mehr nutzen kann.  Ist eben eine Entwicklerversion. Andererseits ist das meistens schnell behoben und man hat wieder Spaß damit.

Warum nutzt du auch eine solch frühe Version?

Das hat mehrere Private Gründe, zum einen wenn niemand Software auf bestimmter Hardware testen mag, kann auch niemand wirklich etwas Entwickeln was zu einer stabilen Version führt. Da ich aber seit Jahren nur noch Opensource Software in allen Lebenslagen einsetze schaue ich mir gerne schon Alphaversionen an logge hier und dort etwas Abstürze und ähnliches mit, und trage so in 2. Linie etwas dazu bei das ich diese Software kostenfrei nutzen darf.

Informationen zu meiner Hardware des HTPC:

  • Zotac ION Board mit Atom CPU 64bit
  • 2 TB HDD Samsung
  • Technotrend 3200 USB Satreciver
  • Nvidia Gforce 210 MiniPCIE Grafikkarte
  • USB Hub

Die Hardware habe ich auch schon etliche Jahre und solange sie hält bleibt sie. Ansonsten wird da denke ich das Gerät gegen einen weiteren RPI ausgetauscht, sollte da was kaputt gehen. Das wäre dann Stromsparend und günstig. Die festplatte würde ich dann einfach per USB anschließen oder notfalls ans FritzNas.

Das ganze hängt an einem alten Hitachi LCD TV welcher auch so seine Macken hat bedingt durch sein hohes alter. Der Sound geht per Stereo aus dem HTPC und per Chinch in den Canton Verstärker direkt Am Subwoofer, an dem 4 Sony Satteliten hängen. Das reicht um wirklich mal krach machen zu können so fern man das  denn möchte 😉

Infos zur Software MLD

Auf dem HTPC läuft bei mir wie oben schon erwähnt MLD in der neusten 64bit Version. Hier nutze ich aber nicht die reine VDR Version sondern setze XBMC (heißt inzwischen ja Kodi) als Frontend ein. Kodi ist gerade aktuell in MLD eingezogen, wobei auch hier in einer frühen Version weshalb es auch noch mal schiefgehen kann. Kodi hat eben für mich im Prinzip alles was ein Multimediacenter benötigt. Ich kann Filme Archivieren in einer Datenbank, Meine Bilder ebenso, klar geht das auch mit Musik. Da man evtl. auch mal was im TV mag gibt es auch ein Plugin um auf den VNSI Server zuzugreifen. Auch das Personalisieren ist kein Problem, man kann viele hübsche Skins laden und diese dann meistens noch leicht anpassen. Ich nutze zur Zeit zum beispiel den Skin 1080XF er erinnert mich etwas an die Windows8 Kacheln, ich finde Ihn aber gut gelungen.


Wichtlige Infos hat man immer schnell im Überblick.  Weiterhin gibt es unzählige Plugins um auch Online Dokus und Filme streamen zu können. Hier sind die legalen Dienste gemeint.

Amazon Prime Instant Video Plugin Kodi

Amazon Prime Instant Video ist der Amazon Video streaming Dienst. Für 49€ im Jahr bekommt man zum einen Filme und Serien welche man immer wieder schauen kann, zum anderen werden Bestellungen schneller ausgeliefert. Ich teste es zur Zeit kostenlos.

Inzwischen ist es ganz einfach möglich mit Kodi unter Linux zum Beispiel Webdienste zu nutzen die Filme und Serien legal anbieten. In diesem Fall möchte ich kurz die Möglichkeit von Amazon Prime Instant Video zeigen. Das Plugin wurde von AddonScriptorDE geschrieben und das Repositority ist hier. Nun müsst Ihr das Zipfile einfach herunterladen und Optionen – Addons – Weitere Anddons von zip Installieren auswählen. Wenn Ihr nun im Menue auf Video Addons Klickt und dort auf weitere Installieren könnt Ihr Amazon Instant Video auswählen. Ihr solltet Euch aber auch für Prime bei Amazon anmelden, bzw. reicht zum kostenlosen testen ein Amazon Account. Im Plugin braucht Ihr dann nur die Zugangsdaten eingeben und könnt nach Filmen oder Serien ausschau halten.

Im Übrigen soll das Plugin auch auf dem RaspberryPi gut laufen, wobei ich hier dazu raten würde den RPI per Lan zu vernetzen. Auch würde ich auf einem RPI einen schlankeren Skin zu verwenden. Soviel Power hat der kleine ja nun doch nicht. MLD gibt es übrigens auch in einer Version für den RaspberryPI.

Kodi per Handy Steuern – Yatse

Um Kodi zu steuern gibt es etliche Fernbedienungen für Android welche dann per WLAN den HTPC steuern. Meine Lieblingsapp ist in diesem Fall Yatse, diese habe ich mir sogar als Vollversion geleistet. Damit kann man nicht nur steuern, sondern bei bedarf auch auf das Handy streamen.

[appbox googleplay org.leetzone.android.yatsewidgetfree]

Euch viel Spaß beim Nachbasteln, wenn euch der Artikel gefallen hat, dann teilt Ihn doch bitte.

LG Euer Dom

Dom

About Dom

Hier bloggt der Dom, mein voller Name ist Dominik Schalling und ich bin Zeitlebens Marburger, auch wenn ich zwischenzeitlich mal ein Jahr in Jena war. Ich bin 40 Jahre, Papa und Blogger aus Spaß an der Freude und hoffe das Euch der Blog etwas gefällt. Eigentlich schreibe ich drüben bei www.dom-blogs.net aber ich hatte inzwischen mehr Lust auf MiniPCś egal ob mit Android oder irgend einem Linux angetreiben. Wenn Dir ein Artikel gefällt, oder er dir geholfen hat, würde ich mich über eine Kaffespende freuen.

5 thoughts on “MLD – Kodi-Yatse – Amazon Instant Video”

  1. Ich persönlich halte ja nicht besonders viel von Streamingdiensten oder instant videos – ich bevorzuge ganz klar die „alte“ und klassische DVD oder Bluray!

    1. Klar,am liebsten ist mir das auch, aber wenn ich bedenke was ich inzwischen für ein Serienjunky bin, da bin ich mit 8€ für Netflix besser bedient, oder 50€ im Jahr bei Amazon Prime. Daher ist diese Art des Serien schauen doch günstiger, Vorausgesetzt die Serien sind auch wirklich Vorhanden 😉

  2. Also für 49€ pro Jahr lohnt es sich, vorausgesetzt wir bekommen unsere Lieblingsserien und Filme in diesen Paketen zu sehen. Selber bevorzuge ich auch noch „Altmodische“ Lösungen wie DVD oder Blu-Ray, aber diese Art ist günstiger.
    LG Wolfgang.

    1. Nun ja, leider bekommt man nicht alles zu sehen was man sich gerne wünscht, gerade bei Serien ist es meistens so das die ersten beiden Staffeln bei Amazon sind und die 3. liegt dann bei Netflix oder so :-/ Andererseits kann man Werbefrei schauen, und muss nicht warten bis der Nächste Teil im TV kommt.

      Bei Amazon hat man noch den Vorteil das man Prime automatisch bekommt. Also heute Bestellt morgen isses da 😉

  3. Habe mir letztens ein Abo bei Netflix geholt und bin von der Auswahl mehr als enttäuscht. Nun habe ich Amazon Prime im Auge, wie sieht es denn da mit der Vielfalt an Serien und Filmen aus? Und werden auch Empfehlungen gegeben? LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.