Screenshots während der Upgrades auf Ubuntu 13.04 - Raring Ringtail

Ubuntu 13.04 – Raring Ringtail

Heute ist es wieder soweit, Ubuntu 13.04 – Raring Ringtail erscheint und ja, wie immer kann ich nicht wirklich warten bis das offizielle Release automatisch erscheint. Allerdings habe ich mir inzwischen angewöhnt so lange zu warten bis es bald erscheint um möglichen ärger zu vermeiden.So läuft während ich diesen Beitrag schreibe auch das Update auf Ubuntu 13.04 – Raring Ringtail im Hintergrund durch.

"; google_ad_width = 200; google_ad_height = 200; //-->

Wer sich jetzt wundert das das nicht wie Ubuntu aussehen mag, das ist richtig, denn ich nutze XFCE also Xubuntu zur Zeit. Xfce ist um einiges schlanker und Ressourcensparender wie Unity oder auch Gnome, KDE.

Screenshots während der Upgrades auf  Ubuntu 13.04 - Raring Ringtail
Screenshots während der Upgrades auf Ubuntu 13.04 – Raring Ringtail

Während das Update meines Xubuntu 13.04 – Raring Ringtail läuft können wir ja auch mal sehen was sich so geändert hat.

Es gibt nähmlich etliche Neuerungen auch was den LTS (Long Term Support) betrifft, dieser hat sich nähmlich ab Ubuntu 13.04 – Raring Ringtail von 18 Monaten auf nur noch 9 Monate verkürzt. Wer noch längeren Support möchte wird auf Ubuntu – 12.10 Precice Pangolin verwiesen. In dem nun neuen Release liegt der Schwerpunkt hauptsächlich auf Mobiler Hardware wie Notebooks, Netbooks, TV, sowie Tablets und Smartphones. Zu Tablets und Smartphones hatte ich letztens ja schonmal was geschrieben.

Ubuntu 13.04 – Raring Ringtail – Änderungen

  •  Ab 13.03 erhält aber auch Gnome wieder Einzug, Ubuntu Gnome erhielt am 11.3 die offizielle Bezeichnung als Ubuntu Variante, dort ist es dann Gnome 3.6 welches Einzug erhielt.
  • Unter Kubuntu kommt KDE SC 4.10 zum Einsatz
  • Lubuntu bekam scheinbar lediglich ein neues Design
  • Bei Ubuntu (Unity) gab es ebenfalls nur Programmaktualisierung
  • Xubuntu bekam unter anderem eine Neuere Version von Catfish der Xubuntu Suche, sowie von Parole dem Mediaplayer für XFCE. Auch das Greybird Design hat eine Aktualisierung bekommen. Das ISO ist allerdings auf 1GB angewachsen, und passt somit nicht mehr auf eine CD, was aberPlatz für Gnumeric und Gimp bzw für andere Programme lässt.
  • Eine weitere Ubuntu Variante ist UbuntuKylin welche für chinesischsprachige Nutzer gedacht ist.

Ubuntu 13.04 – Raring Ringtail Upgrade starten

Da hat sich nichts geändert das kann man nach wie vor mit folgendem Befehl anschubsen, sofern man vorab schon einmal einen Einblick gewinnen möchte.

sudo do-release-upgrade -c

Aber Achtung! Noch ist es eine Beta Version, auch wenn im Verlauf des Tages das offizielle Release kommen wird. Es kann immer zu Problemen kommen. Also ich hoffe Ihr wisst was Ihr tut.

Fazit Ubuntu 13.04 – Raring Ringtail

hier bei mir hat alles super funktioniert und ich bin wie immer sehr zu frieden. Für mich ist Ubuntu nicht nur ein Betriebsystem geworden sondern ein echter Lifestyle. Natürlich gibt es auch hier mal hin und wieder Probleme. Gerade letzten lief ständig dank Chrome der RAM über und der Lappi swappte ohne Ende. Allerdings dank Frank und seiner Anleitung zu swappines war das kein Problem mehr. 13.04 Läuft hier also ordentlich, und ich meine sogar einen Geschwindigkeitszuwachs zu verzeichnen. Das Update bzw. Upgrade dauerte mit dem Download etwas mehr eineinhalb Stunde.

Soweit so Gut ich hoffe das bei Euch die Upgrades ohne Probleme laufen werden.

LG Dom

Dom

About Dom

Hier bloggt der Dom, mein voller Name ist Dominik Schalling und ich bin Zeitlebens Marburger, auch wenn ich zwischenzeitlich mal ein Jahr in Jena war. Ich bin 40 Jahre, Papa und Blogger aus Spaß an der Freude und hoffe das Euch der Blog etwas gefällt. Eigentlich schreibe ich drüben bei www.dom-blogs.net aber ich hatte inzwischen mehr Lust auf MiniPCś egal ob mit Android oder irgend einem Linux angetreiben. Wenn Dir ein Artikel gefällt, oder er dir geholfen hat, würde ich mich über eine Kaffespende freuen.

3 thoughts on “Ubuntu 13.04 – Raring Ringtail”

  1. Neun Monate Support *zwingen* zu einem Update auf 13.10. – sonst läuft der aus, bevor 14.04 fertig ist. Damit ist für mich klar, dass ich bei 12.04 bleiben werde. 12.10 brachte eher kosmetisches, 13.04 zeigt, wo es langgehen soll.
    Wenn ich viel Zeit habe, probiere ich 13.04 vielleicht mal in der Xubuntu-Variante auf dem X40 aus – da geht ja schon 12.10 nicht mehr wirklich wegen des Software-3D-Renderings von Unity (Hallooo, Leute, wie wärs mal damit, den Intel-Treiber zu fixen?) …

    1. Nun so langsam wird man ja überall zu allem gezwungen, Telekom, Saatgut, Trinkwasser,Ubuntu. Irgendwie geht alles funktional kaputt :/

      LG Dom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.