Ubuntu für Tablets

Ubuntu Edge – Das Opensource Crowdfounding Handy

Wisst Ihr noch, anfang des Jahres hatte Ubuntu ja Ubuntu für Tablets vorgestellt. Damals ging es ja mehr um das Betriebsystem, also Ubuntu welches auch auf Tablets und Handys einen, wie ich finde, wohlverdienten Platz finden soll. Nun suchte man damals schon nach einem Hardware Partner, doch scheinbar ist das schwieriger wie geplant. Denn noch gibt es keinen Partner der die Hardware Produzieren mag. Daher geht man nun auch bei Canonical den Weg des Crowdfoundings.

Ubuntu Edge – Das Opensource Crowdfounding Handy

Die Entwicklung eines solchen Handys ist natürlich nicht gerade Billig. Daher wird das ganze, sofern man die 32.000.000$ bist zum Stichtag zusammenbekommen sollte, über Crowdfounding finanziert. Sollte jemand Lust und Geld haben das Projekt zu unterstützen, so kann er das hier tun:

http://igg.me/at/ubuntuedge

Ubuntu Edge – Die Hardware Details

Weiterhin soll die Hardware, zumindest für das Jahr 2013, schon Wahnsinnig gut sein, was aber 2014 und den dann kommenden Hardware Standards vielleicht nur noch Mittelmäßig sein könnte.

  • Dual boot Ubuntu mobile OS und Android
  • Voll intigrierter Ubuntu Desktop PC wenn es Angedocked ist
  • Schnelle Multi-Core CPU, 4GB RAM Arbeitsspeicher, 128GB Speiecherplatz
  • 4.5″ 1,280 x 720 HD Sapphire Kristallglas Display
  • 8MP Kamera sowie eine 2MP Front Kamera
  • Dual-LTE, dual-band 802.11n Wi-Fi, Bluetooth 4, NFC
  • GPS, Accelerometer, Gyro, Proximity Sensor, Kompass, Barometer
  • Stereo Lautsprecher mit HD Audio, Dual-Mic Aufnahmen, Active Noise Cancellation
  • MHL connector, 3.5mm jack
  • Silicon-Anode Li-Ion Akku
  • 64 x 9 x 124mm

Das klingt ja erstmal nach einer guten Sache oder nicht? Achja, was die Hardware angeht so behält man sich vor, diese zu ändern um sie dann ggf. an die 2014 Hardware anzupassen. Also an schneller CPU etc. Ich sage dazu einfach nur WOW.

Ubuntu Edge und das Konzept

Ja was ist es, dieses neue Ubuntu Edge? Das ist wohl eine spannende Frage, aber ich finde es ist ein geniales Konzept. Denn es ist nicht nur ein Handy. Nein mit den Multicore Prozessor, den4GB RAM sowie den 128GB Speicher kann es auch einen vollwertigen Desktop PC ersetzen. Einfach das Gerät an einen Monitor per HDMI anschließen, Maus und Tastatur dran und fertig. Man hat nun wirklich immer alles dabei.

Leann Ogasawara (Kernel Engineering Managerin) zeigt im nun folgenden Video nochmal etwas mehr, allerdings auf Englisch.
Ubuntu Edge: the software story

Also ich bin schon wieder mal hin und Weg vom Ubuntu Edge, wie immer bei Technik. Ich habe sogar schon leichte Tränchen im Auge, denn bei einem stolzen Preis von 830$ (soviel muss man jetzt zumindest während des Crowndfoundings bezahlen) werde ich wohl niemals in den Genuss kommen ein Edge in den Händen zu halten, um euch davon zu berichten.

Ubuntu Edge mein Fazit zum Projekt

Ubuntu Edge Foto
Welch ein Edles Stück, oder was meint Ihr?

Also als erstes muss ich sagen das ich das Design des Handy sehr mag. Das Sapphire Kristallglas Display soll wohl auch nur schwer zu zerkratzen sein, ich hoffe das dies auch für für eine SpiderAPP (Displaycrash) nach einem Sturz gilt.

Was mir aber irgendwie am meisten imponiert ist die Tatsache das ich meinen PC quasi immer in der Hosentasche mit mir führen könnte.

Ich denke auch das diese Möglichkeit des Mobile Computings dann doch noch etwas sehr Ökologisches. Man nutzt wirklich nur noch ein Gerät welches dann eben geladen werden muss. Nicht mehr ein Handy, ein Laptop und vielleicht noch einen Feststehenden PC zuhause sowie auf der Arbeit. Also ich bin definitiv überzeugt vom Ubuntu Edge. Was haltet Ihr davon, gefällt es Euch ebenfalls? Schreibt doch eure Meinungen einfach in die Kommentare oder teilt in Euren Sozialen Netzwerken diesen Artikel. Noch Besser wär es wenn Ihr das Projekt unterstützen könntet.  Ubuntu Edge Unterstützen

Euer Ubuntu Edge verliebter Dom

Dom

About Dom

Hier bloggt der Dom, mein voller Name ist Dominik Schalling und ich bin Zeitlebens Marburger, auch wenn ich zwischenzeitlich mal ein Jahr in Jena war. Ich bin 40 Jahre, Papa und Blogger aus Spaß an der Freude und hoffe das Euch der Blog etwas gefällt. Eigentlich schreibe ich drüben bei www.dom-blogs.net aber ich hatte inzwischen mehr Lust auf MiniPCś egal ob mit Android oder irgend einem Linux angetreiben. Wenn Dir ein Artikel gefällt, oder er dir geholfen hat, würde ich mich über eine Kaffespende freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.